Herrenhaus Dannenwalde

Herrenhaus

 

 

Dorf und Gut Dannenwalde gehörten bis 1934 zu Mecklenburg-Strelitz, danach zum Land Mecklenburg. 1952 gelangten sie durch eine einschneidende Gebietsstrukturreform zum neu gegründeten Kreis Gransee im Bezirk Potsdam (seit 1990 Land Brandenburg). Bis 2002 mit dem Ortsteil Gramzow als eigenständige Gemeinde zum Amt Fürstenberg gehörig, wurde Dannenwalde ab 1. Januar 2003 ein Ortsteil der Stadt Gransee im Landkreis Oberhavel. Dannenwalde liegt direkt an der B 96 am Großen und Kleinen Wentowsee, in Nachbarschaft der alten preußischen Zoll- und Poststation Fischerwall, unmittelbar an der einstigen historischen Grenze zwischen Mecklenburg und Brandenburg-Preußen, die einst inmitten der beiden Wentowseen verlief. Auf der gegenüberliegenden Seite des Kleinen Wentowsees befindet sich das Mitte des 18. Jahrhunderts aus einem Erbzinsgut des Königlichen Oberförsters Seiler hervorgegangene „altpreußische“ Kolonisten-Dorf Seilershof.

Das Gut Dannenwalde existierte schon in mittelalterlicher Zeit als ritterliches Lehngut im Besitz des mecklenburgischen Geschlechts derer von Priegnitz und wurde 1483 als „Tannenwalde“ erstmals urkundlich erwähnt. Danach gehörte es der Familie von Krusecke. Das verschuldete Gut erwarb Christoph von Götze(n). Nach dessen Tod 1629 fiel es an seine Witwe. Hierauf geriet das Gut Dannenwalde als Pfandbesitz in verschiedene Hände. So besaßen es der Rittmeister Robandel, danach der Kammerpräsident von Buch und schließlich Ernst Friedrich von Kosboth. Als Rittersitz diente vermutlich eine mit Wassergraben umsäumte Burganlage, die nach und nach verfiel. 1692 verpfändete Sivert Georg von Dechow, Vormund des minderjährigen Ernst Friedrich von Kosboth, das Rittergut an den Herzoglich Mecklenburgischen Geheimen Kammerrat, Oberschenk und Ritter des Johanniterordens Adolf Friedrich von Waldow auf 30 Jahre für 8000 Taler. Der Pfandkontrakt wurde 1693 durch Herzog Gustav Adolph und 1701 durch Herzog Friedrich II. bestätigt. 1707 erhielt von Waldow Dannenwalde als Lehen mit allen Pertinentien zugesprochen.